Aktuelles

Sportlich und lecker – Team Drecoll ist wieder aktiv

In diesem Jahr wurden alle Firmenläufe und sonstige Events aufgrund der Pandemie abgesagt. Da unser gesamtes Team inzwischen den 2G Standard hat, haben wir unseren eigenen Lauf veranstaltet. Im Vordergrund stand dabei das Miteinander und weniger die sportliche Höchstleistung. Auf einem 3,5 km langen Rundkurs durch die Eilenriede konnte jeder nach Belieben (joggen, walken, spazieren,…)  die Strecke absolvieren.  In den grünen Laufshirts machten sich 29 Läufer auf den Weg durch den Stadtwald, während die ein Teil das Grillfest vorbereiteten. Bis in die späten Abendstunden saßen alle im Innenhof gemütlich zusammen.

Mit dem Rad zur Arbeit – Drecoll Ingenieure machen bei der AOK-Mitmachaktion in Kooperation mit dem ADFC mit

Mit insgesamt 9 Teilnehmern war das sportliche Team des Büros mit am Start. Die Starter haben wieder ein gutes Gesamtergebnis erradelt. Ein toller Erfolg für das Büro auch in den schwierigen Corona Zeiten. Leider fanden die weiteren Events (z.B. B2Run und  SportScheck Nachtlauf) wegen der Covid – 19 Pandemie in diesem Jahr wieder nicht statt. Lediglich beim Sportabzeichen sind einige Teammitglieder tapfer dabei. Auch hier wird bei beiden Events der Einsatz von der Geschäftsleitung mit einer Teilnahmeprämie belohnt.

NavVis VLX erfolgreich getestet durch Drecoll Ingenieure

Nachdem beim Ingenieurbüro Drecoll seit mehreren Jahren ein Indoor-Mobile-Mapping System der Firma Trimble/Applanix  (TIMMS) im Einsatz ist, haben wir im August ein System der Firma NavVis getestet. Der NavVis VLX ist ein tragbares mobiles Mappingsystem, mit dem Laserscanprofis wie Drecoll Ingenieure qualitiativ hochwertige Punktwolken von komplexen Gebäuden innerhalb kürzester Zeit erstellen können. Bei Drecoll sind bereits vier Scanner der Marke FARO im Einsatz. Wir waren sehr gespannt auf die Ergebnisse und wurden nicht enttäuscht. Neben der brillianten Punktewolke waren die Abweichungen zur Referenz sehr gering. Das im Gegensatz zum TIMMS geringere Gewicht macht die Arbeit mit dem System deutlich angenehmer.

Willkommen im Team

Auch in diesem Jahr heißen wir wieder zwei neue Auszubildende in unserem Team willkommen und wünschen ihnen bestes Gelingen. Auf den Bildern zu sehen sind (von links nach rechts): Auszubildender Aaron Donak, Geschäftsführer Frank Wielitzek, Auszubildender Robert Süling und Ausbildungsleiterin Lisa Lüssenhop.

Erfolgreicher Abschluss der Ausbildung

Wir gratulieren herzlichst unserem „Jungtechniker“ Sebastian Frommelt zur bestandenen Abschlussprüfung. Mit der Note „eins“ ist er der zweitbeste Azubi des Landes Niedersachsen, nur wenige Punkte hinter dem Landesbesten. Ein toller Erfolg, zu dem auch die Ausbildungsleiterin, Frau Lisa Lüssenhop, beigetragen hat. Für uns ist es eine Freude, ein solches Talent zu unserem Team zu zählen. Sebastian Frommelt unterstützt uns jetzt als Vermessungstechniker in der Ingenieurvermessung. Hinweis: alle auf dem Bild sind bereits doppelt geimpft.

Drecoll Ingenieure: 01.04.1896 – 01.04.2021

Rechtzeitig zum 125-jährigen Firmenjubiläum am 01.04. haben die Mitarbeiter des Büros ihren Chefs eine tolle Osterüberraschung ins Nest gelegt. Alle haben sich heimlich zusammengefunden und – natürlich Corona konform mit Maske – Bilder gemacht. Diese wurden zu einer tollen Collage zusammengefügt und den Chefs überreicht. Leider ist aufgrund der Pandemie eine angemessene Feier nicht möglich. Frank Wielitzek und Kai Tamms bedanken sich für die gelungene Überraschung und hoffen, dass das Jubiläum zu einem späteren Zeitpunkt entsprechende gewürdigt werden kann.

Neue Aufträge für das Monitoring zweier Brückenbauwerke

Für ein Brückenbauwerk in Alfeld und für ein Brücke in Völksen hat das Ingenieurbüro Drecoll den Zuschlag für die Brückenüberwachung bekommen. Die Brücken werden für die Dauer von 36 Monaten mit hydrosstatischen Präzisionssensoren überwacht. Aktuell sind unsere Techniker dabei, die Schlauchwaagen und die Temperatursensorik zu installieren. Durch die Onlinepräsentation hat der Auftraggeber jederzeit den Überblick über den Zustand der Brücken.

Hannovers geografische Mitte liegt im Erlebnis Zoo

Der 94-jähriger Professor Gerhard Stoffert hat den geografischen Mittelpunkt von Hannover ermittelt. Laut Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 14.10.2020 liegt der Punkt am Rande eines Wirtschaftsweges im Süden des Erlebniszoos Hannover. Der emeritierte Professor berichte laut HAZ: „Es ist, als würde man die Umrisse der Stadt auf dickes Papier drucken, ausschneiden und auf einer Nadelspitze so ausbalancieren, bis das Papier im Gleichgewicht ruht“, sagt Stoffert. „Die Nadel markiert dann die Mitte Hannovers.“ „Es macht uns ein bisschen stolz, dass dieser Punkt gerade auf unserem Gelände liegt“, sagt Geschäftsführer Andreas M. Casdorff im Bericht der HAZ. Bis 2025 möchte er die Giraffen-Anlage umgestalten. „Dann wollen wir den Stadtmittelpunkt für Besucher zugänglich machen, markieren und hier einen Fotopunkt einrichten“, sagt er.

Drecoll Ingenieure haben den geografischen Mittelpunkt, der bei 52° 22,744 nördlicher Breite und 9° 46,210 östlicher Länge liegt, exakt eingemessen. Mit Hilfe eines Leica GS 18i Rovers („GPS“) wurde vom Vermessungsspezialisten Dennis Strohmeyer der Punkt auf den Millimeter genau abgesteckt und mit einem Messingbolzen vermarkt. Strohmeyer begleitet derzeit auch als Vermessungsfachmann den Neubau des Zoologicums. Im Beisein der Zoo Mitarbeiter Sebastian Benstein (Leiter Facility Management) und Yvonne Riedelt (Presseabteilung) übergab der Öffentlich bestellte Vermessungsingenieur Dipl.-Ing. Kai Tamms den Vermessungspunkt an den Zoo. Drecoll Ingenieure sind stolz, den Zoo Hannover bei seinen Projekten zu unterstützen. Nachzulesen ist alles in der neuen Ausgabe des Zoo Magazins Jambo, die in Kürze erscheint.